. . . . . . . Neuzugänge. . . . . . . .

[Blogtour] Tagwind - Der Bewahrer der Jahreszeiten von Jennifer Wolf - Von der Göttin gesegnet

Mittwoch, 22. Juni 2016


Hallo liebe Blogtourfreunde!

Heute sind wir schon am Ende unserer Tour

Tagwind - Der Bewahrer der Jahreszeiten von Jennifer Wolf

angelangt.

Dazu möchte ich euch etwas über die Mutter aller Dinge, Göttin Gaia, ihre Hintergründe und ihre Ziele berichten.




© by Melis Art

Gaia

Die Mutter aller Dinge mit ihren gütigen in allen Farben des Regenbogens schillernden Augen ist eine ziemlich kleine Frau.
Wenn Gaia auf der Erde erscheint, müsst ihr euch das so vorstellen, als ob ein Luftwirbel um euch herumtanzt, der sich mit einer surrenden Lichtkugel, die langsam herabschwebt vereint, bis sie plötzlich mitten unter euch steht.
Ihre langen braunen Haare trägt sie zum Zopf geflochten, zwischen denen sich die verschiedensten Blumen ranken, die regelrecht zu leben scheinen. Diese Blumen bilden auch Gaias Kleid. Sie bewegen sich mit ihr, bedecken ihre Blöße und unter ihren Füßen wächst das Gras in sekundenschnelle fast bis zu ihren Knien hinauf.

Der Palast in ihrem Reich steht auf einem felsigen Stück Land, das wie durch ein Meer aus Wolken zu schweben scheint. Die Sonne taucht den in ein zartes Rosa. Unter den Wolken ist nur Schwärze und die funkelnden Sterne des Nachthimmels. Gerade als ob man sich auf einem Stück Land befindet, dass irgendwo herausgebrochen zu sein scheint.
Im inneren des Hauses ist alles hell, der Boden aus feinstem weißen Marmor , überall stehen Blumen auf Emporen und die Wände wirken so lebendig als würden sie atmen.

Die Welt außerhalb der Mauern würden wir Menschen nicht vertstehen, denn in Gaias Welt herrschen andere Naturgesetze als bei uns.Deshalb ist es besser, im Haus zu bleiben.

____________________________________________




Die Erde im Jahre 3013: Von der Göttin gesegnet

Die Menschen haben den Planeten Erde nahezu zerstört. Die Luft ist so stark verschmutzt und die Erde selbst vergiftet. Die meisten Menschen starben an Vergiftungskrankheiten oder an Krebs.
Göttin Gaia trieb die überlebenden Menschen in einem kleinen, wiederhergestellten Gebiet, Hemera, zusammen.
Sie wählte die klügsten Frauen als ihre Dienerinnen und somit zu den Anführern der menschlichen Rasse.
Inzwischen besteht der sogenannte Odern der Hüterinnen aus fünfzig Frauen. Jede dort geborene Tochter wird in ihrer Mitte aufgenommen. In Hemera, der einzigen bewohbaren Stadt, leben inzwischen über 3000 Menschen.

Gaias Eltern, Aiter, Gott aller Götter und seine Frau Hemera achten aus dem Ether auf ihre Tochter Gaia, wobei Hemera nicht gut auf ihre Tochter zu sprechen ist, da sie das Gefühl hat, Aiter würde Gaia mehr lieben als sie. Außerdem muss sie ständig Gaias Fehler ausbügeln, die sie mit der Erde macht.

___________________________________


Gaia - eine Mutter im Wandel der Zeit


Zu Beginn war es so, dass Gaia alle 100 Jahre auf die Erde kam, um eine der jungen Hüterinnen aus Hemera auszuwählen, die sich für einen ihrer vier Söhne, den Frühling, den Sommer, den Herbst oder den Winter entschieden, um die nächsten 100 Jahre an dessen Seite zu verbringen.

Dies war die höchste Ehre für eine Hüterin und besänftigte damit die Jahreszeiten, damit die Natur im Gleichgewicht blieb. Nach Ablauf dieser 100 Jahren starben sie. 
Nur dass diese Regelung für ihre Söhne nicht erfüllend war. Nicht nur, dass sich viele der Hüterinnen für Sol, das Meer und seine herrliche Sommerlandschaft entschieden hatten, und die anderen vereinsamen ließ, nein, ihre Söhne gingen teilweise fast daran zu Grunde, wenn die geliebte Frau ihnen am Ende wieder genommen wurde. 

Die einzige Möglichkeit, die Gaia ihnen bieten konnte, war, die geliebten Frauen als Tiergeister bei ihren Söhnen zu lassen und ihnen die drei Tage der Vollmondphase zu geben, in denen sie ihre menschliche Form annehmen durften. 

Einen ihrer Söhne entließ sie sogar aus der Unsterblichkeit, um ihn sein Leben auf der Erde führen zu lassen und stattdessen seinen Sohn als Jahreszeitengott zu sich zu holen.

Doch zwei waren immer noch ungebunden, also entschied sich Gaia, die Wahlen endgültig abzuschaffen, und erlaubte ihren Söhnen, sich auf der Erde zu bewegen, und sich unter die Menschen zu mischen, um dort alleine ihr Glück zu finden. 

So fand endlich auch der dritte Sohn seine große Liebe. Blieb am Ende nur noch Sol, der Sommer übrig, der einfach keine Frau finden wollte. Als diesen dann die Liebe mit voller Wucht trifft, muss Gaia noch einmal eine Entscheidung treffen, denn Sol liebt einen Mann, was die Bürger Hemeras nicht gut heißen, da aus dieser Verbindung keine Kinder hervorgehen können.
Somit verkündet sie, dass Liebe, die sich nicht auf diese Art mehrt, nicht weniger wert ist. Sie ist genauso heilig und darf von niemandem verhindert oder gar abgewertet werden. Liebe überwindet alle Grenzen.

Liebt und akzeptiert euch. Feiert die Liebe und verachtet alles, was ihr im Weg steht!

Gaia

Manchmal liegt Perfektion in Unebenheiten und kleinen Fehlern. Ist es nicht so mit Kindern? Sie verändern alles.
Aiter
___________________________________________

Gewinnspiel:


Sonderpreis:

 Gewinnt einen Tolino Shine + die vier eBooks der Jahreszeiten-Reihe!!

Platz 1:
13321814_606315862865231_3556190758209480126_n
Die Jahreszeiten Reihe als eBooks
(oder: Falls diese schon vorhanden ist: Ein Gutschein für ein signiertes Morgentau Taschenbuch, VÖ Ende Juli!)
+ ein großes Goodiepaket inkl. A3 Poster


Plätze 2 und 3:

9783646602272
Tagwind eBook
(alternativ: ein anderes Impress eBook von Jennifer Wolf )
+ großes Goodiepaket inkl. A3 Poster

Um in den Lostopf zu kommen, beantwortet einfach meine heutige Frage:

Was hätte Gaia eurer Meinung nach anders machen können / sollen?


Teilnahmebedingungen


Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

___________________________________________________



______________________________________________________________________




Powered by



22 Kommentare:

  1. Beautiful Fandoms hat gesagt…:

    Gaia sollte viel offener sein. Schon in Morgtentau hätte sie Nevis Bitte stattgeben sollen. Wenn sie weniger auf die Regeln pochen und eine engere Beziehung zu den Menschen hätte, gäe es viel Probleme gewiss nicht.

  1. Christine S. hat gesagt…:

    Hallo,

    es ist schwer, als Aussenstehende sich da eine unvoreingenommene Meinung zu bilden. Ich denke, man muss immer auch die Gefühle beachten, die Gaia in dieser Situation hatte und die vielleicht mit zu ihrer Entscheidung geführt haben. Daher würde ich eher nichts dazu sagen, was ich anders gemacht hätte.

    GLG Christine

  1. jen b hat gesagt…:

    huhu

    ich finde sie hätte von anfang an den söhnen gestatten sollen nicht nur 100 jahre eine frau zu haben und darauf zu warten das sie eine neue frau auserwählt für denjenigen der sie verloren hat sie hätte gleich 4 frauen aussuchen sollen damit jeder eine hatte und darüber hinaus ihnen auch gestatten sollen wenn es nicht die liebe seines lebens war auch andere frauen zu haben wie ein normaler sterblicher :D und wenn sie ihre frauen gefunden hatten sie auch unsterblich zu machen nicht nur für 3 tage

  1. Daniela Schiebeck hat gesagt…:

    Sie hätte auf jedenfall offener sein sollen. Aber im nachhinein ist es immer einfach, Ratschläge zu erteilen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  1. Huhu. Ich denke man lernt aus Fehlern. Wer weiß ob alles so gekommen wäre hätte sie etwas anders gemacht? Wären sich sie Söhne und ihre Partner begegnet? Wären die Dinge geschehen die einiges verändert haben. Ich denke nicht daher ist alles so gekommen wie es vielleicht sollte.

    LG

  1. Melek Ka hat gesagt…:

    Hallo,

    Danke für den tollen Beitrag.

    Hmm die Frage ist schwer zu beantworten. Vielleicht die Söhne schon von Anfang selber entscheiden lassen? Dann hätten die Mädchen nicht immer Sol ausgesucht und die Jungen wären nicht so einsam. Naja mit der Unsterblichkeit ist das so eine Sache. Der Partner müsste auch unsterblich sein. Sonst gibt es immer Herzschmerz.
    Die Reihe ist wirklich toll.

    Lg Melek

    melegim1984@googlemail.com

  1. Jutta.liest hat gesagt…:

    Hallo,
    danke für diesen schönen Blogbeitrag.
    Das ist keine einfache Frage. Man weiß ja nicht, wie es gekommen wäre, wenn Gaia anders gehandelt hätte. Und am Besten nicht zurück blicken, sondern nach vorne schauen, da man die Vergangenheit eh nicht ändern kann und das Beste aus der Situation machen - auch wenn es manchmal hart ist.
    Eine ganz tolle Blogtour, die sehr neugierig auf die Bücher macht.

    lg, Jutta

  1. Tiffi2000 hat gesagt…:

    Hallo,

    da ich die Reihe noch nicht gelesen habe, kann ich nur aufgrund des Beitrages vermuten, dass sie einfach toleranter hätte sein sollen...

    LG

  1. bambi-nini hat gesagt…:

    Hallo Dani,

    aaaaah, lesen oder nicht lesen, lesen oder nicht lesen... ich traue mich nicht, deinen Beitrag zu lesen, da ich gern so wenig wie möglich über Bücher weiß, die ich unbedingt lesen will und bei dieser Reihe habe ich ohnehin schon das Gefühl, ziemlich viel zu wissen. Daher kann ich die Frage nicht beantworten, bin aber sehr gespannt auf die Bücher, die ich mir für meinen Urlaub im nächsten Monat ganz fest vorgenommen haben.

    Die Bilder von Melis Art sind auch einfach klasse...
    Viele Grüße
    Anja

  1. Sabine Kupfer hat gesagt…:

    Hallo,

    sie sollte vielleicht etwas offener sein.

    LG
    SaBine

  1. Lila Bücherwelten hat gesagt…:

    Wieder ein sehr schöner Beitrag, vielen Dank dafür!

    Ich finde, Gaia hätte für ihre Söhne eine Möglichkeit vorsehen müssen, damit sie Partnerinnen/Partner bei sich in ihren Reichen behalten können. Und dass diese Partner auch hin und wieder ihre Familien auf der Erde besuchen dürfen. Denn so wie es nun einmal gelaufen ist, gab es sehr viel Schmerz und Leid für alle Beteiligten.

    Ganz liebe Grüße

  1. Krissie hat gesagt…:

    Ich finde Gaia hat vieles richtig gemacht aber auch so einige falsch...
    z.b. bei Jesien... er hat gebettelt das sie bleiben darf, doch sie hat nicht nachgegeben obwohl sie geahnt hat was da los ist!

    Das jeder seinen Seelenverwandten finden darf und bei sich behalten kann, hätte sie spätestens nach dieser Erkenntnis möglich machen sollen... nicht erst nach allem was mit Jesien und Dahlia passiert ist!

    Auch bei Sol und Yannis hätte sie etwas dagegen tun können wenn sie den Menschen nur eher klargemacht hätte das ihr die Liebe egal in welcher Form wichtig ist... Nicht nur Kinder...

    Hätte, wäre, könnte... sie hat es nicht und daraus folgten vier wunderbare Geschichten, in die ich mich jedesmal wieder verliebe

    Kristie

  1. Jay Mixtape hat gesagt…:

    Aloha!

    Das ist eine schwierige Frage. Ich kann dem Text schon viel entnehmen, aber leider habe ich die Bücher noch nicht gelesen. Außerdem ist es als Außenstehender doch immer leichter, irgendwelche Ratschläge zu erteilen, wie jemand etwas hätte besser machen können.
    Aber wer weiß, wie man selbst entschieden hätte, wäre man an Gaias Stelle?

    Liebe Grüße
    Jay

  1. Hatice hat gesagt…:

    Hallo, : )

    ich finde sie könnte die Geliebten ihrer Söhne auch unsterblich machen, damit diese nicht jedesmal leiden müssen.

    LG
    Hatice

  1. Jana hat gesagt…:

    Huhu :)
    Ich finde die Frage sehr schwer und musste da erstmal drüber nachdenken..
    Ich glaube nicht, das Gaia etwas hätte anders machen können/sollen. Hätte sie ihre Söhne vorher alle auf die Suche geschickt, hätten sie eventuell irgend eine gewählt, ohne auf die richtige zu warten, nur um nicht alleine sein zu müssen. Die Erwählten unsterblich machen ohne Tiergeist zu sein ginge auch nicht, da dann die ganze Welt zerstört werden würde.. Und Sol - vielleicht hat sie es ja wie er auch erst später bemerkt? Ich glaube da kann man vieles so oder so sehen, aber im Endeffekt möchte sie als Mutter doch auch nur das beste für ihre Söhne und hat mit Sicherheit auch so gehandelt!

    Liebe Grüße,
    Jana S.

  1. Bettina Hertz hat gesagt…:

    Hallo,
    vielen Dank für den Beitrag. Die Blogtour hat mir super gefallen. Ich habe bisher nur Morgentau gelesen. Dort lockert Gaia ihr bestehendes Regelwerk darin, dass Nevis Frau nach den 100 Jahren als Tiergeist weiterleben kann. Also man sieht schon, dass sie auf ihre Söhne zugeht. Sie sollte auf alle Fälle die Gefühle ihrer Söhne respektieren und auf sie zugehen. Es ist von beiden Seiten ein geben und nehmen.
    LG Bettina Hertz
    bettinahertz66@googlemail.com

  1. Richanni hat gesagt…:

    Hallihallo,
    ich weiß nicht, ob sie etwas hätte anders machen sollen. Man lernt aus den Dingen die man gemacht hat.
    LG
    Anni

  1. Richanni hat gesagt…:

    Hallihallo,
    ich weiß nicht, ob sie etwas hätte anders machen sollen. Man lernt aus den Dingen die man gemacht hat.
    LG
    Anni

  1. Cara Ro hat gesagt…:

    Hallo,

    ich hab die Reihe noch nicht gelesen, kann also nur anhand des Beitrags beurteilen.
    Aber ich denke, man lernt aus Fehlern und dass auch Götter Fehler machen, kennen wir ja schon aus der griechischen Mythologie. Wer weiß, wie alles gelaufen wäre, wenn sie anders gehandelt hätte. Vielleicht war es gut so und es wäre alles "schief" gelaufen, wenn sie nicht so gehandelt hätte :) Wer weiß... ^^

    Liebe Grüße
    Cara :)

  1. Juliane Seidel hat gesagt…:

    Hallo,

    Auch ich kenne die Reihe noch nicht, aber von dem was ich gelesen habe, würde ich sagen, dass sie von Anfang an offener und toleranter hätte sein können und vielleicht auch die Gefährtinnen, die ihr Söhne wählten, anderweitig hätte schützen können. Sie ihnen nach 100 Jahren wieder nehmen, ist da nicht so die perfekte Lösung gewesen.

    Liebe Grüße,
    Juliane

  1. Anni hat gesagt…:

    Ich denke nicht dass sie etwas anders hätte machen sollen. Es ist wichtig Fehler zu machen und aus diesen zu lernen

  1. Bonnie Bennett hat gesagt…:

    Sie wollte ja nur das beste für ihre Söhne. Sie hätte sie mal fragen sollen was sie wollen und ihnen die Wünsche erfüllen.

    Lg Bonnie

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...