. . . . . . . Neuzugänge. . . . . . . .

[Rezension] Darkmere Summer von Helen Maslin

Montag, 23. Mai 2016


Titel: Darkmere Summer
Autorin: Helen Maslin
Aus dem Englischen von: Ilse Rothfuss
Verlag: Carlsen - Februar 2016
ISBN: 978-3-551-52082-1 - HC - 19,99 €
ISBN:978-3-646-92791-7- ebook - 13,99 €
Seiten: 400
Genre: Jugendbuch
Empfohlene Altersangabe des Verlages: ab 14 Jahren
Ein Schloss. Ein Fluch. Ein Sommer, der alles verändert.

Der Plan war: Sommer, Sonne – und Leo. Schließlich hat Kate seine Einladung auf das alte Schloss nur angenommen, damit sie Zeit mit ihm verbringen kann. Doch seit sie und Leos Freunde in Darkmere sind, ist die Stimmung seltsam. Trotz der idyllischen Umgebung kommen die dunkelsten Seiten in ihnen zum Vorschein. Ist das Schloss wirklich verflucht? Kate fängt an zu recherchieren und stößt dabei auf das Tagebuch von Elinor. Ein Mädchen, das 1825 voller Hoffnung nach Darkmere kam. Und dort die Hölle auf Erden erlebte ...



Helen Maslin lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Cheltenham. Sie hat Englisch, Geschichte und Kunstgeschichte studiert – was auch immer noch ihre größten Interessen sind. An der Grundschule ihrer Kinder leitet sie einen Kunstklub. Das macht zwar Spaß, ist aber immer sehr chaotisch. Am liebsten mag Helen knallbunt gefärbte Haare, Peter Lorres Stimme, den Duft eines neuen Buches, Roy Lichtensteins Kunst, Nettigkeit und Kuchen.

Ich glaube, beim Schreiben dieser Rezension stoße ich zum ersten Mal fast an meine Grenzen.
Warum?
Wie soll ich ein Buch bewerten, dessen erste Hälfte mich einfach nur gnadenlos gelangweilt und genervt hat, so dass ich ein paar Mal kurz davor war, dieses in die Ecke zu werfen, die andere Hälfte mich aber absolut geflasht hat? 

Leo hat ein Schloß geerbt. Um es zu erkunden, lädt er ein paar seiner Freunde ein, den Sommer dort mit ihm zu verbringen.
Als Kate eingeladen wird mitzukommen, kann sie es kaum glauben. Denn sie steht total auf Leo und weiß nicht so recht, wie sie nach einer Knutschattacke zueinander stehen. Sind sie nun zusammen oder nicht?
Da kommen ihr ein paar Wochen mit ihm wie gerufen.
Doch was dann in diesem Sommer passiert, hätte sie sich nicht träumen lassen...

Nachdem sie Schloss Darkmere von seinem zentimeterhohen Staub befreit haben, kann die Party beginnen. Warum Party? Die sechs Jugendlichen machen anfangs im Grunde nix anderes als saufen und kiffen bis zum Umfallen. Saufen und kiffen, saufen und kiffen - und das zieht sich durch die erste Hälfte des Buches. Da wundert man sich eigentlich nicht, wenn einige Halluzinationen bekommen, und sogar Gespenster sehen, oder? Von dem von anderen Lesern versprochenem Grusel keine Spur - bisher.
Sympathisch waren sie mir allesamt bis zu dem Zeitpunkt ganz und gar nicht, ich war sogar äußert genervt davon, dass die Autorin einen der sechs, der eigentlich Daniel heißt grundsätzlich mit seinem Spitznamen Hatman-Dan betitelt. Da hätte meiner Meinung Dan völlig ausgereicht.
Kate fiel ein ganz klein wenig aus der Reihe. Neben den Saufgelagen interessierte sie sich als einzige für die Geschichte Darkmeres und den angeblichen Fluch, der darauf liegen soll.
Einzig die Rückblicke in das frühe 18. Jahrhundert, in denen die Geschichte und das Schicksal von Elinor, der einstigen jungen Herrin von Darkmere erzählt wird, haben mich angespornt, weiterzulesen. Denn diese sind absolut fesselnd. 

Und dann kam die Wende!
Ab ungefähr der Mitte wurde die Geschichte auf einmal derart komplex, dass ich nicht mehr von dem Buch wegkam, und nur noch durch die Seiten geflogen bin.
Endlich stellte sich der versprochene Grusel ein, die Rückblicke wurden dermaßen nervenzerfetzend spannend, ich habe mit Elinor gebangt, gehofft und gelitten und auch auf dem Darkmere der Gegenwart tat sich endlich mehr als die üblichen Saufgelage.

Der Schreibstil der Autorin ist  angenehm und leicht zu lesen. Besonders gut haben mir die verschiedenen Erzählstile der Gegenwart und der Vergangenheit gefallen. Beide Stile sind der jeweiligen Zeit und den Charakteren sehr schön angepasst, dass man das Gefühl hatte, zwei verschiedene Bücher in einem zu lesen. Die einzelnen Kapitel  sind aus der jeweiligen Sicht von Kate oder Elinor geschrieben.
Ich kann mir gut vorstellen, dass diese kontroverse Kurve von gähnend langweilig bis hin zu nervenaufreibend spannend von der Autorin genau so gewollt war. Denn dadurch bleibt die Geschichte um Darkmere auch nach dem Lesen im Kopf, und erst im Nachhinein wird dem Leser bewusst, was er doch gerade für eine tolle Geschichte erlebt hat.

Ebenfalls gefällt mir, dass dieses Buch ein Einzelband ist. Manchmal ist es einfach nur entspannend, eine abgeschlossene Geschichte ohne nervige Cliffhanger und die elende Warterei lesen zu dürfen.

Lange habe ich gehadert, vieviel Sterne ich denn vergeben soll. Für drei war es im Nachhinein eigentlich doch zu gut, für fünf wiederum durch den quälenden Anfang zu schwach.
Also habe ich mich für knappe 4 von 5 Sternen und einer bedingten Leseempfehlung entschieden

Mit Darkmere Summer hat die Autorin ein Buch geschaffen, dass meine eigenen Geister scheiden ließ. Während ich die Geschichte anfangs einfach nur als langweilig empfand, so dass ich das Buch am liebsten frustriert in die Ecke geworfen hätte, schaffte sie es mit der zweiten Hälfte, mich konstant an die Seiten zu fesseln. Erst im Nachhinein kann ich sagen, was es doch im Grunde für eine mitreißende und komplexe Geschichte war, vor allem durch die Rückblenden ins frühe 18. Jahrhundert, in dem alles seinen Anfang nahm...
Knappe 4 von 5 Sterne








9 Kommentare:

  1. Hey!

    Danke für die Rezi! :D
    Ich hatte schon reingelesen und dann wieder weggelegt, weil ich es auch extrem anstrengend fand und ja, langweilig. Aber wenn es dann so gut wird, werde ich es auf jeden Fall nochmal versuchen :D

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Weltenwanderer

  1. Dani Schwarz hat gesagt…:

    Aleshanee,
    ich hatte dazu extra einen Post im Käkula gestartet. Dort haben mir einige gesagt, es würde gut. Also hab ich nicht aufgegeben und wurde belohnt *grins*

    Liebe grüße, Dani

  1. Dani Schwarz hat gesagt…:

    @Helen Maslin

    thx for your visit and comment! I appreciate that!

    Lovely greetings, Dani

  1. Sandra Florean hat gesagt…:

    Hui, da hat die Autorin aber Glück gehabt, dass Du so lange durchgehalten hast.
    Ich staune gerade über die Altsangabe: ab 14 und dann hauptsächlich Kiffen und Saufen? Oh Mann ...
    Insgesamt schreckt mich persönlich Deine Rezi nun ab, dennoch finde ich es gut, dass Du sie geschrieben hast und ehrlich warst.

    Viele Grüße
    Sandra

  1. Mit dem Buch habe ich auch schon geliebäugelt und bin nun doch recht skeptisch, ob es was für mich ist. Wenn Du das Buch vor Wut los werden willst, immer her damit. ;)

    ♥liche Grüße - Lenchen

  1. Hallo Dani,

    mh, auch, wenn du nicht zu 100% begeistert warst, hört es sich doch interessant an. Ich glaube, ich schaue mir das Buch bei Amazon nochmal genauer an. :)

    Liebste Grüße
    Steffi

  1. Nicole Wagner hat gesagt…:

    Hallo Dani,

    also, der quälende Anfang lässt mich zweifeln. Zu dem Buch habe ich so manche verhaltene aber auch begeisterte Rezension gelesen. Nach wie vor bin ich mir unsicher.

    Liebe Grüße,
    Nicole

  1. Selection Books hat gesagt…:

    Hallo Liebes,

    die Geschichte braucht tatsächlich Zeit, um den Leser zu fesseln. Die Jugendlichen sind mir anfangs auch auf die Nerven gegangen. Aber das Durchhalten zahlt sich aus. Ich fand Elinors Geschichte sehr gelungen und konnte das Buch am Ende nicht mehr aus der Hand legen. Von mir gab es auch vier Sterne :)

    Liebe Grüße
    Nadine

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...