. . . . . . . Neuzugänge. . . . . . . .

[Rezension] Ein Sommer ohne uns von Sabine Both

Freitag, 25. März 2016


Titel: Ein Sommer ohne uns
Autorin: Sabine Both
Verlag: Loewe - Februar 2016
ISBN: 978-3-7855-8222-0 - TB - 12,95 €
ISBN: 978-3-7320-0419-5 - ebook - 8,99 €
Seiten: 240
Genre: Jugendroman
Empfohlene Altersangabe des Verlages: ab 13 Jahren
Eine große Liebe. Und eine Auszeit von der Treue. Eine offene Beziehung. Für drei Monate. Zwischen Abi und Studium. Sich ausprobieren. Mit anderen. Danach ist alles wieder wie zuvor und Tom und Verena weiterhin ein Paar. Denn sie lieben sich und wollen für immer zusammen bleiben. Doch ist das wirklich so einfach, wie sie es sich vorstellen? Verena und Tom kennen sich von klein auf, sind ein Paar, seit sie dreizehn sind. Sie gehören einfach zusammen und das soll für immer so bleiben. Aber ein Gedanke lässt Verena – mitten im Abistress und voller Vorfreude auf das anstehende Studium – nicht mehr los: Sie hat noch nie einen anderen Jungen geküsst, geschweige denn Sex mit einem anderen gehabt. Doch sie liebt Tom und sich von ihm zu trennen oder ihn zu betrügen, kommt nicht infrage. Als sie schließlich mit Tom darüber spricht, treffen die beiden eine Vereinbarung: eine offene Beziehung, drei Monate Austobzeit nach dem Abi. Danach ist alles wieder wie vorher und die zwei wieder ein Paar. Zunächst genießen die beiden es, sich auszuprobieren. Doch sie haben nicht mit den Gefühlen gerechnet, die das Arrangement mit sich bringt: Zweifel tun sich auf. Ängste. Werden sie rechtzeitig einen Ausweg finden?
Mit ihrer ganz eigenen, poetischen Sprache wendet sich Sabine Both den Themen offene Beziehung, Fremdgehen und Treuebruch zu, das viele Jugendliche bewegt, und lässt es ihre Protagonisten durchleben. Sie schildert, wie vorsichtig man in einer Beziehung mit Vertrauen und den Gefühlen des Partners umgehen sollte, ohne pädagogisch belehrend daherzukommen. Eine unterhaltsame, besondere Liebesgeschichte mit Tiefgang.



Bestsellerautorin Sabine Both lebt mit ihren Kindern in der Nähe von Neuss. Mit dem Schreiben von berührenden Romanen hat sie ihren absoluten Traumjob gefunden. Unter dem Pseudonym Franziska Moll erschienen bereits „Was ich dich träumen lasse“ und „Egal wohin“. Auch in ihrem neuen Band geht es um die Spielarten der Liebe und das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen.


Beste Sandkastenfreunde aus Kindertagen, mit 13 erste schüchterne Küsse, 5 Jahre später dann der große Schritt der eigenen Wohnung.
Solch ein bilderbuchhaftes Traumpaar sind Verena und Tom. Als Nachbarn wuchsen sie miteinander auf, verliebten sich und sind seither untrennbar. Sie teilen alles miteinander, selbst das Essen im Restaurant.
Für Tom steht fest, er wird niemals eine andere lieben, außer Verena.
Bis Verenas Bruder seine neue sexy Freundin Isabelle vorstellt, die mit ihrer offenen Art Toms Fantasien in eine ganz neue Richtung lenken. Als auch Verena zufällig Bekanntschaft mit einem anderen Mann macht, der sein Interesse an ihr bekundet, fragt sie sich, ob sie beide es nicht irgendwann bereuen werden, nie etwas mit jemand anderem gehabt zu haben. Dieser Gedanke nagt an Verena, bis sie sich schließlich traut, Tom den Vorschlag zu machen, sich eine dreimonatige Auszeit zu nehmen, eine offene Beziehung zu führen, damit sich beide austoben können.
Danach soll alles wieder so werden wie vorher. Noch ahnen sie nichts von den Verletzungen und Lügen. Noch sehen sie die Mauer nicht, die sich immer höher zieht. Und vor allem sehen sie die Risse nicht, die sich vielleicht nie wieder reparieren lassen...



Vielleicht, weil Dreizehnjährige sich nicht SO küssen. Und Achtzehnjährige, die sich als Dreizehnjährige das erste mal geküsst haben, nicht mehr damit anfangen...

Verena 



Mit "Ein Sommer ohne uns" hat die Autorin ein interessantes Thema aufgegriffen und dieses auch toll umgesetzt. Ich mag ihren Schreisbtil mit den kurzen, aber aussagekräftigen Sätzen sehr. Erzählt wird abwechselnd aus Verenas und Toms Sichtweise.
Leider ist es oft so, dass genau solche Beziehungen irgendwann auseinanderbrechen, weil einer der Partner plötzlich meint, etwas verpasst zu haben. Solche Paare haben wir selbst in unserem Bekannten- und Familienkreis. Müssen wir erst Erfahrungen sammeln, oder uns austoben um später Vergleiche ziehen oder "ankommen" zu können? Ich kenne auch viele, die mit ihrer ersten großen Liebe bis heute zusammen sind. Wenn man glücklich ist, warum dann dieses Glück aufs Spiel setzen? So oder so, eine lebenslange Garantie bekommt sowieso nirgends...

Authentisch, aber dennoch anders geht die Autorin hier mit diesem Thema um, Verena und Tom sind beide sympathische Charaktere, ebenso ihre Familien, die in dem Buch ihre eigene Nebengeschichte bekommen.
Trotz der kurzen Sätze hat es Sabine Both irgendwie geschafft, der Geschichte Emotionen einzuhauchen und sie lässt sich flüssig lesen. 
Der Schluss ist stimmig und schön, ich habe regelrecht mitgezittert und fast hatte ich sogar Pipi in den Augen ;)

Mit "Ein Sommer ohne uns" hat die Autorin ein für Jugendliche als auch für Erwachsene interessantes Thema aufgegriffen und authentisch umgesetzt. Drum prüfe wer sich ewig bindet? Nicht dass man irgendwann meint, etwas verpasst zu haben? Austoben? Erfahrungen sammeln? Wie wichtig ist das in der heutigen Zeit? Selbst das passendste Deckelchen kann sich irgendwann verformen... Und die Moral von der Geschicht? Wenns passt, was besseres findest nicht?

Auf jeden Fall gibt es eine Leseempfehlung von mir. Ob für 13-jährige oder Erwachsene. Das Buch regt auf jeden Fall zum Diskutieren und Nachdenken an.
4 von 5 Sterne




7 Kommentare:

  1. Hi!
    Eine sehr schöne Rezension!
    Danke dafür!
    Lg Sonja

  1. Selection Books hat gesagt…:

    Hallo Liebes,

    deine Rezension hört sich toll an! Bei diesem Buch schwanke ich immer noch, ob es etwas für mich ist. Die Idee des Buches ist interessant, aber ich habe schon so viele gegensätzliche Rezensionen dazu gelesen. Neugierig bin ich jetzt aber schon. Vielleicht schnuppere ich einfach mal in eine Leseprobe zu dem Buch rein :)

    Liebe Grüße
    Nadine

  1. bambi-nini hat gesagt…:

    Hallo Dani,
    könnte ein Buch für mich sein - oder hat gerade nicht. Mein Mann und ich kennen uns zwar nicht aus dem Sandkasten, aber wir haben auch sehr jung geheiratet und die Austobe- und Ausprobierphase weggelassen. Nicht dass ich nach der Lektüre das Gefühl habe, etwas verpasst zu haben ;)
    Lieben Gruß
    Anja

  1. Nicole Wagner hat gesagt…:

    Hallo Dani,

    ich glaube, das könnte ein Buch für den Sommer sein. Zwischendurch lese ich so etwas recht gern, daher werde ich es mir gleich auf die Merkliste setzen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

  1. Einen wunderschönen Guten Morgen :-)

    Die Rezi liest sich wirklich toll und macht Lust das Buch zu lesen! Bin neugierig geworden und packe es direkt auf meine Wunschliste :-)

    Liebe Grüße
    Katharina

  1. Danke für den Lesetipp - werde ich mir mal notieren, könnte mir gefallen. :)

    ♥liche Grüße

    Deine Lenchen

  1. Lara Kx hat gesagt…:

    Hey Dani,
    hört sich ja nach einem tollen Buch an.

    Liebe Grüße
    Lara von Lissianna schreibt

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...