. . . . . . . Neuzugänge. . . . . . . .

[Rezension] Das Seehaus von Kate Morton

Donnerstag, 17. März 2016


Titel: Das Seehaus
Autorin: Kate Morton
aus dem Englischen von: Charlotte Breuer und Norbert Möllemann
Verlag: Diana - Februar 2016
ISBN: 978-3-453-29137-9 - HC mit SU - 22,99 €
ISBN: 978-3-641-13999-5 - ebook - 18,99 €
Seiten: 608
Genre: Roman / Familiengeheimnisse

Eine Mittsommernacht am See, die noch jahrzehntelang ihre Schatten wirft

Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Höhepunkt des Jahres entgegen, dem prachtvollen Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie. Noch ahnt niemand, dass sich in dieser Nacht etwas Schreckliches ereignen wird. Ein Unglück, das so groß ist, dass die Familie das Anwesen für immer verlässt.

Siebzig Jahre später stößt Sadie auf das verfallene Haus an einem See. Sie geht den Spuren des Jungen nach, der in jener Nacht verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld …

Kate Morton, geboren 1976, wuchs im australischen Queensland auf, studierte Theaterwissenschaften in London und Englische Literatur in Brisbane. Ihre Romane "Das geheime Spiel", "Der verborgene Garten", "Die fernen Stunden" und "Die verlorenen Spuren" verkauften sich in 38 Ländern insgesamt über zehn Millionen Mal. Auch in Deutschland eroberte sie ein Millionenpublikum, alle Romane sind SPIEGEL-Bestseller. Kate Morton lebt mit ihrer Familie in Australien und England.
Das Seehaus war mein erster Roman von Kate Morton und sie konnte mich damit auf jeden Fall für sich begeistern!

Schon immer lese ich furchtbar gerne  Romane um Familien und deren Geheimnisse.
Im Sommer des Jahres 1933 verschwindet der 2- jährige Theo während der großen Mittsommerfeier aus dem Anwesen seiner Familie.  Nie wurde aufgeklärt, ob er entführt wurde oder gar einem Verbrechen zum Opfer fiel.
70 Jahre später verirrt sich die zwangsbeurlaubte Polizistin Sadie Sparrow zufällig bei einem Spaziergang auf das verlassene Anwesen.
Das Haus am See hat es ihr irgendwie angetan und so beginnt sie Nachforschungen über die Familie Edevane anzustellen. Bald schon sieht sie die Aufklärung des Falles als ihre persönliche Obsession, denn auch Sadie quälen die Schatten ihrer eigenen Vergangenheit...

Die Geschichte bewegt in drei Zeitsträngen, beginnend im Jahr 1911 kurz vor Beginn des ersten Weltkrieges, über die Jahre 1933 - 42 , und schließlich die Gegenwart, 2003.
In Verschiedenen Rückblicken über Theos Mutter Eleanor und seiner Schwester Alice, einer inzwischen erfolgreichen Krimiautorin tauchen wir nach und nach in die Familienverhältnisse ein und das Geheimnis lüftet sich Stück für Stück. Und natürlich begleiten wir auch Sadie bei ihren Ermittlungen und stellen selber die eine oder andere Theorie auf.

Was mich zum Kritikpunkt der Geschichte führt. Über 550 Seiten durften wir uns ausmalen, was geschehen sein könnte, und dann bekommen wir die Auflösung quasi ohne Begründung hingeworfen, und damit wird dem wir Leser die Chance auf das Gefühl des eigenen Erkennens der Zusammenhänge genommen. Für Sadie fügten sich in dem Moment viele kleine Details zu dem großen Bild zusammen, doch den Augenblick, in dem sie die Zusammenhänge erkennt, hätte ich selbst gerne gehabt. Versteht ihr was ich meine? Es ist wie wenn man an einem Rätsel tüftelt und kurz vor der Auflösung steht plötzlich jemand in der Tür und schreit das Ergebnis einfach so in die Welt hinaus. 

Der Schreibstil der Autorin ist komplex und dennoch wunderbar bildhaft und mitreißend, ich konnte regelrecht in die Natur Cornwalls und die Geschichte der Familie Edevane eintauchen. Sie führt uns auf Wege und Holzwege, so dass  man quasi immer weiterlesen muss. 

Das Ende wiederum war mir persönlich ein klein wenig zu konstruiert und glatt, obwohl es sich schön rund lesen lässt und sich somit am Ende der Kreis schließt.
Ein verschwundener Junge, ein verlassenes Anwesen, eine Familie und viele Geheimnisse.
Mit "Das Seehaus" hat Kate Morton einen komplexen aber wunderbar bildhaften und mitreißenden Roman mit einem leichten Hauch von Krimi geschaffen, der uns selbst zum Detektiv vergangener Zeiten werden lässt.
Einzig schade ist, dass wir die Auflösung nicht selbst herausfinden durften, somit wird dem Leser ein Stück dieses befriedigenden "Aha!"-Gefühles genommen.
Trotzdem empfehle ich dieses ansonsten sehr schöne Buch gerne weiter.
4 von 5 Sterne







7 Kommentare:

  1. Bibilotta hat gesagt…:

    Huhu Dani,

    na das mit dem Ende ist natürlich nicht so schön. Da kann ich verstehn, dass da leider ein Stern weichen musste. Ich kann deine Schilderung aber voll und ganz nachziehen.. man ist die ganze Zeit dabei den Fall zu lösen... und leidet, fiebert, rätselt und fühlt mit ... und dazu gehört auch die Erleuchtung am Ende... wo der Leser selber noch gemeinsam mit den Protas das Rätsel klärt....
    Aber wer weiß ... vielleicht war es zu lang und am Ende wurde gerafft... man weiß es ja nicht.

    Aber schön, wenn es dir ansonsten ja gefallen hat ... so bildhafte Lesereisen sind ja schon was tolles ;)

    LG Bibi

  1. Dani Schwarz hat gesagt…:

    Huhu Bibi,
    Erleuchtung! Genau nach diesem Wort hatte ich gesucht :) Bis zur Aufklärung gibt es genau 2 Wege und ich persönlich hätte eben gerne selber für mich herausgefunden, welcher der Richtige ist.
    Trotzdem war das Buch sehr sehr schön und hallt irgendwie auch noch nach :)

    Liebe Grüße, Dani

  1. Silke T. hat gesagt…:

    Hallo Dani,

    ich habe gerade mit dem Buch angefangen und finde es bisher auch sehr gut. Jetzt bin ich gespannt, ob ich die Lösung auch so empfinde.

    Zum Schreibstil kann ich dir voll und ganz zustimmen! ;)

    LG, Silke

  1. Nicole Wagner hat gesagt…:

    Hallo Dani,

    das Buch habe ich schon im Blick, dabei habe ich von der Autorin auch noch nichts gelesen. Bis auf diese glatte Auflösung hört es sich ja sehr gut an.

    Liebe Grüße,
    Nicole

  1. Dani Schwarz hat gesagt…:

    Liebe Nicole,
    Ist es auch und das mit der Auflösung kommt ja im Endeffekt auf das persönliche Empfinden an :)
    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen

  1. Huhu Dani,

    was für eine tolle und ausführliche Rezi zu dem Buch! Das Cover ist ein Traum und ich hab das Buch schon mit dem Buch geliebäugelt. Es wandert defintiv auf meinen Wunschzettel.

    Liebe Grüße
    Katharina

  1. Selection Books hat gesagt…:

    Hallo Liebes,

    das ist wirklich eine schöne Rezension! Ich habe jetzt richtig Lust, das Buch zu lesen :) Ich verstehe, was du mit dem Ende meinst. Ich rätsel auch total gerne mit und möchte die Chance haben, die Lösung selbst zu durchblicken. Aber der Rest hört sich so toll an! Das Buch landet direkt auf meiner Wunschliste!

    Liebe Grüße
    Nadine

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...