. . . . . . . Neuzugänge. . . . . . . .

[Rezension] Nah bei mir von Tanja Bern

Freitag, 3. April 2015
Titel: Nah bei mir
Autorin: Tanja Bern
Verlag: Arunya - Dezember 2014
ISBN: 978-3-95810-005-3 - HC - 18,90 € / ebook - 4,99 €
Seiten: 318
Genre: History - Romance

Kurzbeschreibung:

Ein altes Familiengeheimnis findet einen Weg in die Gegenwart.
Seit ihrer Kindheit träumt Katelyn von einem Mann, der in den Ruinen eines Hauses auf sie zu warten scheint. Als sie bei ihrer Großmutter ein 250 Jahre altes Medaillon mit dem Porträt dieses Mannes findet, kann sie kaum fassen, dass sie ihn plötzlich vor sich sieht. Ihre Großmutter erzählt ihr, dass auf dem Bild der Adlige John McKay abgebildet ist, und vertraut Katelyn seine Geschichte an, die in handgeschriebener Form seit Generationen in Familienbesitz ist. Katelyn taucht tief in seine Erinnerungen ein …
Als John bei einem Ausritt dem Fahrenden Jake O’Malley begegnet, wandelt sich unerwartet sein Leben. Der junge Mann rührt etwas in seiner Seele, dem sich John nicht entziehen kann. In aller Heimlichkeit nähern sie sich einander an und zwischen ihnen entwickelt sich eine tiefe Liebe. Die McKays ahnen zunächst nichts, doch die Beziehung der beiden ist eine Gratwanderung, die alles verändert.


Die Autorin: 



Tanja Bern wurde in Herten geboren und ist dem Ruhrgebiet immer treu geblieben. Durch eine starke Verbundenheit zur Natur und die Liebe für mystische Geschichten entstand bei ihr schon früh, das Bedürfnis zu schreiben. Im Frühling 2008 erschien Tanja Berns Debüt, der Auftaktroman ihrer irischen Fantasy-Buchreihe. Mittlerweile ist sie in verschiedenen Genres tätig und schreibt für verschiedene Verlage. Außerdem ist die Autorin in diversen Anthologien vertreten und veröffentlichte schon mehrere Kurzgeschichten auf dem Literaturportal LITERRA. Wer mehr erfahren möchte oder an kostenlosen Kurzgeschichten interessiert ist, sollte unbedingt auf der offiziellen Homepage der Autorin vorbeischauen: www.tanja-bern.de

Meine Meinung:

Nah bei mir ist bereits der dritte Roman, den ich aus der Feder der Autorin lesen durfte.
Und auch dieses mal wurde ich nicht enntäuscht!
Eine Liebe, die nicht sein darf und doch alle Zeit überdauert...
Wenn die Augen sehen, was man schon längst fühlte, ruht die Erkenntnis im Augenblick
Westmoreland, 1764
Der 31-jährige Adlige Johnathan McKay ist zwar seit sieben Jahren in einer arrangierten Ehe mit der liebevollen Hellen verheiratet, doch seine geheimen Gedanken und Träume gingen schon immer in eine völlig andere Richtung.
Gedanken, die ihn verwirren und die ihm doch nichts bringen außer dem Gefühl, nicht normal zu sein.
Als er jedoch auf den Fahrenden Jakob O´Mallery trifft, der mit seiner Sippe aus Schottland die Sommermonate auf dem Land seines Vaters lagern, ist es um ihn geschehen. Noch nie hat er eine so tiefe Verbundenheit gespürt.
Der junge Jake mit seinen braunen Locken und den dunklen Augen beherrscht fortan seine Träume, seine Gedanken, sein Innerstes. Er weckt etwas in seinem Herzen, dass er zunächst nicht versteht. Etwas erwacht in John, doch er weiss nicht ob es gut für ihn ist, denn er fürchtet sich davor. Fürchtet sich vor seinen Gefühlen für Jake.
Langsam kommen sich die beiden näher, doch sie müssen sich verstecken, können sich nur heimlich treffen. Obwohl Jacks Familie Bescheid weiss, könnte es für John den Tod bedeuten, sollte die Gesellschaft oder seine Familie hinter ihr Geheimnis kommen, denn die gleichgeschlechtliche Liebe ist verboten und verpönt.
Auch die Runen, die Jacks Schwester Noirin legt, sprechen eine andere Sprache: Sie sprechen von Zerstörung...

Viele hundert Jahre später, in der Gegenwart liest Katelyn die Tagebücher des John McKay.
Warum fühlt sie sich so sehr mit ihm verbunden, dass es ihr beinahe das Herz zuschnürt?

Das Buch ist aufgeteilt in die Geschichten aus den 3 Tagebüchern des John McKay aus den Jahren um 1764, die wir in seiner Sicht erleben dürfen und in die aus der Gegenwart Katelyns.

Die Protagonisten sind so liebevoll herausgearbeitet, dass man sie persönlich zu kennen scheint. Wie eine große Familie, die einem schnell ans Herz wächst.

Der Schreibstil der Autorin ist so wunderschön gefühlvoll und bildgewaltig. Sie hat mich von der ersten Seite an tief in diese Geschichte hineingezogen, hat mich die wundervolle Landschaft sehen lassen, hat mir den Geruch der blühenden Kirschblüten riechen lassen, hat mich diese tiefe Liebe zwischen John und Jack und deren Gefühle spüren lassen.

Tanja Bern hat hier eine wundervolle Mischung aus History und Romance geschaffen. Mit sehr viel Gefühl, Spannung und Dramatik erzählt sie die Geschichte einer Liebe, die mich tief berührt und mich in Tränen ausbrechen lassen hat.

Fazit:

Nah bei mir ist eine wundervolles Buch über eine verbotene Liebe, die alle Zeit überdauert.
Wahnsinnig gefühlvoll und bildgewaltig schafft es die Autorin wieder, den Leser in diese Geschichte um John und Jake hineinzuziehen. Eine Geschichte, die an euer Herz rühren wird. Eine Geschichte, bei der kein Auge trocken bleibt!
Die Gefühlswelt, in die ich bei diesem Roman hineingezogen wurde, lässt sich nur schwer in Worte fassen, ihr müsst es selbst lesen um zu verstehen...
Absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung!
5 von 5 Sterne

2 Kommentare:

  1. Gisela Simak hat gesagt…:

    Hallo Leseschwester

    Das klingt so toll, dass ich schwach geworden bin: KLICK!

    Liebe Grüße, Gisela

  1. Hallo Liebes :-*

    Ich habe es auch gelesen, und bin ebenfalls begeistert! Ganz tolle Rezi :-)

    Liebe Grüße
    Line

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...