. . . . . . . Neuzugänge. . . . . . . .

[Rezension] Göttin der Nacht - Dark Hunter 13 von Sherrilyn Kenyon

Montag, 6. Oktober 2014
Titel: Göttin der Nacht -  Dark Hunter 13
AutorIn: Sherrilyn Kenyon
Verlag:  blanvalet Verlag,  15.September 2014
ISBN:  978-3-442-26973-0 (Taschenbuch, 288 Seiten, € 8,99)
ISBN:           978-3-641-12447-2 (ebook, € 7,99)
Seiten: 
Genre: Romantasy


Kurzbeschreibung:



In einer stürmischen Winternacht wird sich ihr Leben verändern – für immer!
Verbittert hat sich der schwerreiche Schauspieler Aidan O’Connor in die einsame Wildnis Tennessees zurückgezogen. Er will nichts mehr zu tun haben mit der Welt und seinen Mitmenschen, die ihn so schmählich hintergangen haben. Doch dann steht in einer stürmischen Winternacht kurz vor Heilig Abend plötzlich eine Fremde vor seiner Tür und behauptet, ihn beschützen zu wollen.

Leta, als Göttin geboren, weiß nichts von den Menschen. Doch sie weiß, dass ihr großer Widersacher Dolor, der Gott des Schmerzes, wiedererweckt wurde, um Aidan zu töten – und dass sie ihn um jeden Preis stoppen muss. Doch nur eine Macht kann Leta und Aidan vor dem Untergang retten: Vertrauen.

Mit exklusivem Bonus-Kapitel: Weihnachten bei den »Dark Hunters«!




Die Autorin:


Sherrilyn Kenyon
Die promovierte Historikerin Sherrilyn Kenyon schreibt seit ihrem zehnten Lebensjahr und ist mittlerweile eine der erfolgreichsten Autorinnen weltweit. Unter ihrem Pseudonym Kinley MacGregor veröffentlichte sie höchst erfolgreich Highland-Sagas. Doch vor allem mit ihren Dark-Hunter-Romanen begeistert sie ihre Leser und erobert seit Jahren regelmäßig Spitzenplätze der New-York-Times-Bestsellerliste. Gemeinsam mit ihrem Mann und drei Söhnen lebt Sherrilyn Kenyon in Tennessee.

Meine Meinung:

Dream-Hunter einmal anders...

Mit Göttin der Nacht legt Sherrilyn Kenyon den bereits 13. Band ihrer erfolgreichen Dark Hunter Reihe vor.

Dolor, seines Zeichens Gott des Schmerzes wurde von Dream Hunterin Leta vor fast 2000  Jahren nach einem erbitterlichen Kampf mit einem Bann belegt, der ihn in tiefem Schlaf auf der verschwindenden Insel gefangen hält.
Doch Donnie O´Connor schafft das schier unmögliche: Den Schmerzgott wieder zu erwecken. Dieser muss Donnie nun einen Wunsch erfüllen, um sich frei in der Welt der Sterblichen bewegen zu können. Donnie kennt nur ein Ziel: Er will seinen verhassten Bruder Aidan , der in seinem Leben all das bekam was Donnies Meinung nach ihm zustand, tot sehen. Koste es was es wolle.
Der erfolgreiche Schauspieler Aidan hat sich seit Jahren in die Einsamkeit nach Tennessee zurückgezogen. Verraten von seinem Besten Freund und seiner Familie, verlassen von seiner großen Liebe und seelisch vernichtet von seinem Bruder frustet er sein Dasein auf einer einsamen Hütte, ohne Kontakt zur Außenwelt. Seine Gefühle werden beherrscht von Wut und Enttäuschung.
Diese Wut ist die perfekte Nahrung für Dolor.
Dreamhunterin Leta, einst von Göttervater Zeus aller Gefühle beraubt spürt ebenfalls die Wut Aidans in seinen Träumen. Seine Gefühle sind so stark, dass sie selbst Leta nähren können und so beschließt sie, den Menschen Aidan dazu zu benutzen, Dolor ein für alle Mal zu besiegen.
Er muss um jeden Preis aufgehalten werden bevor er seine Spielgefährten freisetzen kann und sie unglaubliches Elend und schreckliche Qualen über die ganze Welt bringen.
Doch dazu braucht sie etwas, was unmöglich scheint: Das Vertrauen Aidans.

Man trifft  auch in diesem Band wieder auf einige Bekannte, wie z.Bsp Oneroi M´Adoc- Letas Bruder, die Dolophonos Deimos und Phobos, nur auf Acheron und Artemis wartet man hier leider vergebens.
Dieser Band ist meiner Meinung nach auch etwas zurückhaltender. Ob in der Länge (ich würde das Buch eher in die Kategorie Weihnachts-Novelle packen), oder der Vielfalt der Protaginosten. Das Hauptaugenmerk der Story liegt ganz klar auf der schön geschriebenen Love Story zwischen Aidan und Leta und deren Kampf gegen Dolor.
Nichts desto trotz war es für mich wieder schön zu lesen, eben in bekannter Kenyon-Manier fesselnd und flüssig mit einem Hauch von Erotik.
Die Protagonisten Aidan und Leta sind toll und bildlich beschrieben, (Aidan schlägt Brad Pitt in der Kategorie "Bestaussehender Schauspieler...!")  ich konnte ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen.

Sehr gut gefallen  hat mir das Bonus Material: Weihnachten bei den Dark Hunters.
Dort trifft man endlich wieder auf alte, liebgewonnene Bekannte, wie im Sanctuary auf Aimee Peltier und Fang Kattalakis.
In New Orleans im Haus der Dark Hunter erfährt man wie Kyrian Hunter und seine Amanda, Julian und dessen Frau Grace, Zarek mit seiner Frau Astrid, Talon und Sunshine, Valerius und Tabitha und Nick Weihnachten feiern. 
Im Katoteros trifft man auf Acheron und seine Dämonen Simi und Xirena.
Der letzte Abstecher führt uns auf den Olymp zu Artemis, Ash´s Tochter Kat und ihren Sin. Dort beschleicht Acheron ein unheilvolles Gefühl: Etwas kam und wollte ihn holen. Und es würde ihn für imer verändern...
Somit ist die Neugier auf weitere Bände geschürt!


Fazit:

Ich empfehle unbedingt, die anderen Bücher der Reihe zuerst zu lesen, da man sonst  eher schwer in die Story und Gegebenheiten reinfindet.
Bisher der schwächste Roman der Reihe, aber trotzdem
für alle Dark Hunter Fans ein absolutes Muss!
4 von 5 Sternen





Weitere Bände der Dark Hunter Reihe:



2 Kommentare:

  1. *Manja* hat gesagt…:

    Tolle Rezi, Dani.
    glG, Manja

  1. Dani Schwarz hat gesagt…:

    Danke, liebe Manja :)

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...